Webseite übersetzen - typische Fehler vermeiden

Eine Website zu übersetzen, sodass sie optimal auf andere Länder und Kulturen abgestimmt ist, kann eine Herausforderung sein. Dennoch lohnt sich diese Aufgabe – vorausgesetzt, man setzt sie richtig um. Hier möchten wir Ihnen gern die häufigsten Probleme vorstellen, die beim Übersetzen und bei der Lokalisierung einer Website auftreten können, wenn der Prozess nicht sinnvoll durchgeführt wird.

Platz und Layout

Vielleicht haben Sie monatelang am Design Ihrer Website gearbeitet. Wenn Sie den Content nun in eine andere Sprache übersetzen, werden Sie eventuell feststellen, dass Sie plötzlich erheblich mehr oder weniger Wörter haben. Dies könnte unschöne Folgen für das Erscheinungsbild Ihrer Website haben.

Beispielsweise benötigt die deutsche Übersetzung einer englischen Website unserer Erfahrung nach bis zu 30 Prozent mehr Platz für den Text, während die finnische Übersetzung desselben Inhalts bis zu 60 Prozent mehr erfordert. Dann gibt es noch Sprachen wie Arabisch und Hebräisch, die von rechts nach links gelesen werden. Auch das erfordert eine Umgestaltung Ihrer Website.

Minderwertige Übersetzung und Lokalisierung

Im besten Falle wirkt Ihr Auftreten amateurhaft; im schlimmsten Fall könnte Ihre Website verärgern oder sogar beleidigend wirken. Ist der Ruf auf diese Weise erst einmal ruiniert, lässt er sich kaum wieder herstellen. Praktisch gesehen könnte eine minderwertige Übersetzung Kunden falsche Informationen über Ihre Produkte vermitteln – ein Fiasko, wenn Sie über keinen Kundenservice verfügen, der dies sprachlich regeln könnte.

Eine ungenügende Lokalisierung ist oft die Folge von unüberlegten Kosteneinsparungen oder nicht ausgereifter Planung. Der Einsatz einer Maschinenübersetzung oder  zweisprachiger Mitarbeiter muss nicht zwangsläufig zu dem gewünschten Ergebnis führen. Bedenken Sie stets: die Lokalisierung beschränkt sich nicht nur auf die Worte, sondern betrifft auch die Gestaltung der Website.

Zu teure Übersetzungsdienstleistungen

Wer ein ordentliches Ergebnis sehen und die zuvor angesprochenen Probleme umgehen will, wird diese Arbeit vermutlich gern in professionelle Hände geben wollen – ein logischer und positiver Schritt in die richtige Richtung. Allerdings zahlen viele Unternehmen für Leistungen, die sie womöglich nicht benötigen.

Wir verstehen natürlich, dass ein Rundumservice für die Übersetzung Ihrer kompletten Website in verschiedene Sprachen finanziell wahrscheinlich schwer vertretbar ist. Deswegen bieten wir immer eine Auswahl verschiedener Dienstleistungen an, damit Sie am Ende nur das bezahlen, was Sie wirklich brauchen.

Ungenügende technische Umsetzung

Oberflächlich betrachtet mag der Prozess ganz einfach wirken, aber oft verbringt das technische Team Wochen damit, den übersetzten Inhalt umzusetzen oder Probleme auszuräumen, die durch die Übersetzung in mehrere Sprachen auf einer Plattform mit sich bringen.

So muss es nicht sein. Mit dem Einsatz fortschrittlicher Technologie wie unsere Proxy-Lösungen, API und relevanten Plug-Ins werden Sie sich fragen, warum Sie den Prozess nicht schon viel früher gestartet haben.

Ein Prozess ohne Ende

Wie Sie wissen, sind kontinuierliche Aktualisierungen Ihrer Website und Ihres Contents unverzichtbar. Das gilt unbedingt auch für übersetze Websites sowie Produkte, Bilder und saisonale Informationen auf internationalen Websites. Sie können schnell überholt und vernachlässigt wirken, wenn die erste Website regelmäßig aktualisiert wird. Die Sprache, beliebte Suchbegriffe und Trends ändern sich andauern, sodass man auch in ausländischen Märkten topaktuell auftreten muss.

Der klassische Irrglaube: Übersetzung? Es geht auch ohne!

Einige Anbieter glauben tatsächlich, sie kommen um das Thema herum. Tatsache ist jedoch, dass man auf den heutigen globalen Marktplätzen nicht davon ausgehen kann,  Kunden ohne zielgruppengerechte Lokalisierung zu gewinnen.

Laut einer jüngsten Studie von Common Sense Advisory bevorzugten 75 Prozent der Verbraucher den Kauf von Produkten auf Websites in ihrer Muttersprache, und mehr als die Hälfte (55 Prozent) würden nur bei Websites bestellen, die Informationen in ihrer Muttersprache bereithalten. Bessere Argumente gibt es wohl nicht…

(Bildnachweis: JMiks/Shutterstock.com)