Die Vorteile von Mehrsprachigkeit auf dem globalen Markt

Im Online-Portal Psychology Today schreibt François Grosjean, Professor der Psycholinguistik, dass seinen Schätzungen zufolge mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung zwei- oder mehrsprachig ist. Natürlich sind einige Sprachkombinationen umfassender vertreten als andere, aber dennoch gibt es sehr viele Menschen, die in mehr als einer Sprache kommunizieren können.

In Großbritannien ist die Zahl etwas niedriger angesiedelt – so eine EU-Studie: Nur 39 Prozent der Briten können effektiv ein Gespräch in einer anderen als ihrer Muttersprache führen. In den USA sind es knapp 20 Prozent.

Es gibt verschiedene kulturelle und historische Gründe dafür, aber es dürfte die Annahme dominieren, dass „Englisch ausreicht“. Es ist durchaus so, dass Englisch in verschiedenen kulturellen, geschäftlichen und Online-Bereichen gern als Verkehrssprache eingestuft wird. Tatsächlich aber spricht die Mehrheit der Weltbevölkerung kein Englisch.

Die Vorteile der Mehrsprachigkeit

Auf Reisen ist es von Vorteil, wenn man zumindest zweisprachig unterwegs ist. Der gute, alte einsprachige Trick, die Worte sehr langsam und auf besonders laute Weise immer wieder zu sagen, in dem verzweifelten Versuch, verstanden zu werden, wäre dann überflüssig. Stattdessen lassen sich intensivere Beziehungen sowie ein besseres Verständnis untereinander aufbauen, wenn man mit den Menschen in ihrer Muttersprache kommunizieren kann.

Aktuelle Studien besagen zudem, dass der Prozess beim Erlernen einer Sprache gewisse kognitive Fähigkeiten verbessern kann. Das muss nicht unbedingt heißen, dass mehrsprachige Menschen intelligenter sind. Aber es werden Eigenschaften wie Multitasking gefördert und durch das Erlernen von Fremdsprachen kann Demenz vorgebeugt werden, wie einige meinen.

Sprachkenntnisse werden aber auch auf dem zunehmend vernetzten globalen Markt immer wichtiger. Für bestimmte Berufsgruppen wie Übersetzer, Dolmetscher, Sprachlehrer und Reiseführer ist es eine klare Voraussetzung, die entsprechende Sprache zu beherrschen. Bestimmte Sprachkombinationen können jedoch noch viel mehr Möglichkeiten eröffnen, beispielsweise das Leben und Arbeiten in einem Land, dessen offizielle oder vorherrschende Sprache man spricht.

Verdienen Bilinguisten mehr Geld?

Es gibt ein paar unumstößliche Tatsachen bei der Frage nach dem verhältnismäßigen  Durchschnittsverdienst. Salary.com berichtet jedoch, dass ein Lohngefälle zwischen zweisprachigen Mitarbeitern und vergleichbaren Stellen ohne Fremdsprache von 5 bis 20 Prozent mehr pro Stunde besteht. Dieses Lohngefälle existiert aber eher in Bereichen, in denen Sprachkenntnisse sowohl eine Anforderung sind als auch tatsächlich angewendet werden. Es ist also nicht anzunehmen, dass ein Mitarbeiter mit Fremdsprachenkenntnissen mehr verdient als sein einsprachiger Kollege, wenn die Sprachkenntnisse überhaupt nicht zum Tragen kommen.

Abgesehen von dem Lohngefälle kann Mehrsprachigkeit Türen öffnen, die sonst verschlossen blieben. Dies kann insbesondere dann von Vorteil sein, wenn die Karriere vorangetrieben werden soll oder eine neue Position bei einem Arbeitgeber angestrebt wird, der multinational tätig oder in einer multinationalen Branche angesiedelt ist. Interessant ist auch zu wissen, dass einer Umfrage der Personalberatung und Headhunter Korn/Ferry International zufolge 64 Prozent der Top-Führungskräfte mehr als eine Sprache beherrschen.

Einstellung von mehrsprachigen Mitarbeitern

Wenn Sie Arbeitgeber sind, haben Sie möglicherweise Aufgabenbereiche zu vergeben, die Fremdsprachenkenntnisse erfordern. Das könnte beispielsweise der Fall sein, wenn Sie regelmäßig auf internationalen Märkten tätig sind – entweder über Geschäftspartner oder direkt beim Verbraucher. Mehrsprachige Mitarbeiter könnten Ihnen dabei helfen, Aufgaben wie Lokalisierung, Kommunikation mit fremdsprachigen Kunden oder Lieferanten zu meistern.

Die Einstellung von mehrsprachigen Mitarbeitern könnte sich auch lohnen, wenn Sie keine konkreten Fremdsprachenkenntnisse benötigen. Sprachabschlüsse stehen bei Arbeitgebern hoch im Kurs, weil es bekannt ist, dass diese herausfordernd und anspruchsvoll sind.

In einem Artikel in der Financial Times rät Antonella Sorace, Professorin an der Universität Edinburgh und gebürtige Italienerin: „Stellen Sie mehr mehrsprachige Arbeitnehmer ein, da diese Mitarbeiter besser kommunizieren können, kulturell sensibler sind und besser kooperieren, verhandeln und Kompromisse schließen können.“

In einigen Branchen besteht ein höherer Bedarf an Mitarbeitern, die Fremdsprachen beherrschen. Dies ist beispielsweise in der Tourismusbranche der Fall und natürlich in der Übersetzungsbranche. Wir von Lingo24 sind ständig auf der Suche nach talentierten Menschen mit guten Sprachkenntnissen – oder „Lingoisten“, wie wir sie gern nennen.

Unsere Übersetzer können überall auf der Welt arbeiten, aber wir bieten auch oft Arbeitsplätze in Vollzeit in den Bereichen Projektmanagement, Technik usw. an. Besuchen Sie doch einmal unsere Seite mit den freien Stellen sowie unsere Seite bei Glassdoor.

(Bildnachweis: ivosar / Shutterstock.com)