Vorteile der Softwarelokalisierung

Wenn Sie nicht merken, dass die von Ihnen verwendete Software aus einem anderen Land stammt, dann wurde sie von einem Experten für Softwarelokalisierung übersetzt.  Die Lokalisierung ist die Anpassung von Inhalten (Bücher, Websites), Prozessen, Produkten und Computerprogrammen (Software) an die in einem bestimmten Nutzungsgebiet (Land, ethnische Gruppe) vorherrschenden sprachlichen und kulturellen Gegebenheiten.

Softwareentwicklung

Ein Bereich, in dem die Lokalisierung eine besonders wichtige Rolle spielt, ist die Softwareentwicklung. Lokalisierungsexperten übersetzen Menüs und Schaltflächen von Computerprogrammen. Sie erarbeiten verständliche Online-Hilfen, Benutzerhandbücher sowie Formen und Farben grafischer Elemente, die ebenfalls an die Sehgewohnheiten der Zielmärkte angeglichen werden müssen. Dies erfordert von den Fachübersetzern ein hohes Maß an sprachlich-übersetzerischen, aber auch an informatiknahen Kenntnissen.

Lokalisierungsexperten

Die beruflichen Einsatzmöglichkeiten von Lokalisierungsspezialisten sind breit gefächert. Man findet sie in international tätigen Unternehmen und Organisationen vor allem in Terminologie- und Marketingabteilungen, aber auch in Softwareunternehmen, bei Herstellern von Computerspielen und bei Übersetzungs- und Lokalisierungsdienstleistern.

Lokalisierungstools

Lokalisierungsexperten benutzen spezielle CAT-Programme, die sie bei der Software-Lokalisierung unterstützen. Das Extrahieren der Texte aus einer Quelldatei, das anschließende Bearbeiten der Texte und das Erstellen einer lokalisierten Zieldatei sind die grundlegenden Schritte dabei. Weitere Funktionen sind das automatische Finden vorhandener Übersetzungen sowie das Exportieren zu anderen Übersetzungstools wie Translation Memorys oder Dialogeditoren zur Anpassung des Layouts und Prüfung auf Übersetzungsfehler.

Vorteile der Lokalisierung

Meist reicht selbst eine fundierte Übersetzungskompetenz nicht aus, um Software-Produkte für Anwender  in anderen Ländern nutzbar zu machen. Dabei geht es nicht allein um die inhaltliche Anpassung an Bräuche und Eigenarten des Ziellandes, sondern auch um die Angleichung von Werten, Währungen, Maßeinheiten, Adressen sowie grafische und betriebssystemrelevante Anforderungen.  Wenn diese Aspekte einwandfrei umgesetzt worden sind, stellt der Anwender im Zielland den positiven Effekt fest: Nicht er muss sich an das Produkt anpassen – das Produkt selbst wird auf seine Bedürfnisse abgestimmt.

Obwohl es für diese Aufgaben, wie oben erwähnt, mittlerweile ausgereifte Übersetzungstools gibt, ist der gesunde Menschenverstand des Fachübersetzers unerlässlich. Computerunterstützte Übersetzungshilfen vereinfachen zwar den Lokalisierungsprozess, geschulte Übersetzer ersetzen sie jedoch nicht. Zudem muss jedes einzelne Lokalisierungsprojekt stets auf die individuellen Anforderungen des Kunden abgestimmt werden. Dies erfordert viel Erfahrung und Fachkompetenz von Seiten des Lokalisierungsdienstleisters. Beispielsweise müssen auch die Produktdokumentationen an die am Nutzungsort geltenden Rechtsvorschriften angepasst werden. Zudem müssen audiovisuelle Anpassungen, beispielsweise auf den landestypischen Musikgeschmack, vorgenommen werden und Farben, Schriftarten, Zeichensätze sowie Bilder des Zielmarktes berücksichtigt werden.

Um alle diese Kriterien zu erfüllen, sollte die Softwarelokalisierung bereits im Planungsprozess berücksichtigt und softwaretechnisch vorbereitet werden. Eine nachträgliche Lokalisierung ist mit erhöhtem Zeit- und Kostenaufwand verbunden und sollte deswegen möglichst vermieden werden.