Kein Onlineshop ohne e-Commerce-Software

In diesem Blog besprechen wir gern geeignete Tools für . Erst kürzlich haben wir uns mit der Überlegung auseinandergesetzt, welches System für welchen Onlineshop am besten geeignet ist. In diesem und im nächsten Blogpost wollen wir die gängigsten e-Commerce-Softwares und e-Commerce-Plattformen durchleuchten.

Die weltweit extrem hohe Marktdurchdringung von Internetanschlüssen, besonders auch in Privathaushalten, hatte zunächst Online-Auktionsplattformen kräftig in Schwung gebracht. Preisvergleichsportale und Produktsuchmaschinen schossen wie Pilze aus dem Boden. Hersteller und Anbieter von Produkten oder Dienstleistungen sahen sich zunehmend gezwungen, sich an dieser Entwicklung zu beteiligen und ihr Angebot ebenfalls ins Netz zu stellen.

Mittlerweile ist der elektronische Handel ein fester Bestandteil im Marketing-Mix vieler Anbieter, während traditionelle Vertriebskanäle immer mehr an Bedeutung verlieren. Die enorme Flexibilität auf der Angebotsseite sowie die erhebliche Kostenreduzierung sprechen für die rasante Entwicklung von Onlineshops. Selbst kleine Ladengschäfte greifen mittlerweile auf dieses Absatzmedium zurück.

Die Nachfrage nach effektiven und effizienten Shopsystemen ist daher groß. Die Wahl der geeigneten e-Commerce-Software ist von entscheidender Bedeutung. Wer hier die falsche Entscheidung trifft, könnte dies schon bald bereuen, da der Umstieg auf ein anderes Shopsystem zu Umsatzausfällen und Kundenverlusten führen kann. Aber welches Shopsystem sollte man nehmen? Diese Frage lässt sich leicht beantworten: Entscheiden Sie sich für eine professionelle e-Commerce-Beratung! Eine renommierte Agentur hat den umfassenden Überblick über mögliche Shoplösungen und wird Sie unabhängig beraten.   

Wenn Sie aber selbst schon einmal schauen möchten, welche e-Commerce-Softwares es überhaupt gibt, geben wir Ihnen nachstehend gern einen Überblick über die gängigsten Shopsysteme:

Open-Source-Shopsysteme

„Open Source“ bezeichnet Software, die jedem kostenlos zur Verfügung steht und heruntergeladen werden kann. Für Anfänger sind diese Lösungen natürlich interessant, aber schon bald wird der Laie an seine Grenzen stoßen, weil sie Programmierkenntnisse in HTML, PHP usw. erfordern.

  • Magento, Shopware, OXID esales, xt:Commerce, gambio, modified eCommerce Shopsoftware, PRESTA SHOP, opencart, commerce:SEO, tomato Cart, OS Commerce und andere

Kostenpflichtige Shopsysteme

Diverse Anbieter stellen Kaufsoftware zum Herunterladen oder den Erwerb einer Lizenz zur Nutzung eines bestehenden Shopsystems zur Verfügung. Dies ermöglicht einen schnellen Einstieg ins eCommerce-Business ohne Programmierkenntnisse.

  • Plentymarkets, amazon webstore, Rakuten, cosmoshop, MONDO MEDIA, POWERGAP, xanario, XONIC, ESHOP2 PRO, pizzaonlineshop.com und andere

CMS-Shop-Erweiterungen

Mit den sogenannten CMS Shop Extensions lassen sich Onlineshops in Websites integrieren. Dabei soll die Website im Vordergrund stehen und nebenbei ein kleines Produktsortiment angeboten werden.

  • TYPO3, Contao, WORDPRESS, Joomla!, Drupal

Wie bereits erwähnt gibt es auch diverse E-Commerce-Plattformen, die wir im nächsten Beitrag genauer unter die Lupe nehmen werden.

(Bildnachweis: KreativKolors / Shutterstock.com)