Neues von der IRCE, Demandware Xchange und Magento Live

Nun können wir erst einmal eine Pause einlegen. Die letzten Wochen waren aber auch verrückt – mit den zahlreichen E-Commerce-Events, an denen wir teilgenommen, die wir gesponsert und auf denen wir ausgestellt haben. Und so war’s…

Das Abenteuer begann in Chicago auf der IRCE, auf der wir ausgestellt und viele Menschen getroffen haben, die genauso begeistert vom Internethandel sind wie wir. Das war eine fantastische Woche. Chicago ist wirklich eine Reise wert. Die Veranstaltung war sagenhaft. Wir sind unserem Motto treu geblieben und haben auf der Konferenz die ganze Woche über stolz unsere schottischen Wurzeln demonstriert, indem wir Kilts getragen haben. Unter dem Motto #translatorsinkilts haben wir auf der Konferenz Akzente gesetzt – und zwar nicht nur mit hübschen Beinen, sondern auch mit profunden und professionellen Beratungen.

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und es war interessant, mit unseren US-Kollegen über die Übersetzungsbranche zu sprechen. Offensichtlich hat der ausschließlich englischsprachige Markt ausgedient, seit Spanisch und kanadisches Französisch maximale Umsatzchancen für den gesamten amerikanischen Kontinent versprechen. Erst danach strecken die Amerikaner ihre Fühler nach Asien und Europa aus.

Im Rahmen der Konferenz gab es mehrere kleinere Events, die uns die Gelegenheit boten, Partner und Kunden in einer entspannten Atmosphäre kennenzulernen. Natürlich nutzten wir diese Chance auch, um neue Freunde zu gewinnen – und setzten dabei stets unsere neue Tradition mit den Kilts fort.

Wir sprachen mit Marken, Einzelhändlern und Technologieanbietern jeder Couleur und zeigten ihnen die Bandbreite des E-Commerce-Booms. Es überwog jedoch die Erinnerung an Gespräche mit freundlichen, aufgeschlossenen Menschen, die großes Interesse an den Möglichkeiten zeigten, wie sie neue Märkte erschließen können.

Nach unserer Rückkehr nutzten wir eine kurze Verschnaufpause, um die Gespräche auf der Konferenz in Chicago Revue passieren zu lassen. Dann ging es weiter zur Demandware Xchange nach London. Stolz sponserten wir die Konferenztaschen, die an die Teilnehmer ausgeteilt wurden. Wir genossen die Sitzungen, die sehr themenbezogen, vielseitig und umfassend waren.

Die Kernthemen waren aus unserer Sicht der unaufhaltsame Vormarsch von Demandware, einer der bedeutendsten Player im Bereich der Plattformen zu werden – bei all den hochkarätigen Marken und Einzelhändlern, die an den Sitzungen teilgenommen hatten. Das andere Thema waren zu unserem Glück die globalen Bestrebungen der Demandware-Kunden und die damit verbundenen Herausforderungen, dieses Ziel auch tatsächlich zu erreichen.

Natürlich waren wir absolut begeistert, Teil dieser Konferenz und des weiteren Demandware-Ökosystems zu sein und unsere Übersetzungsintegration als nützliche Möglichkeit zu präsentieren, um die Hürden in puncto Mehrsprachigkeit von E-Commerce-Websites zu nehmen.

Die dort gewonnenen Erfahrungen haben wir genutzt, um eine Zusammenfassung über den Prozess, die Strategie und Best Practices im Hinblick auf das Übersetzungsmanagement für globale Märkte zu erstellen und damit die Vorgehensweise zu vereinfachen.

Als nächstes stand die Konferenz Magento Live im Park Plaza Westminster in London an. Vielleicht erreichte diese Veranstaltung nicht ganz das Niveau der beiden vorherigen Events, aber wir haben viele unserer Partner und einige Kunden getroffen sowie Perspektiven eröffnet – und wir haben Interessantes darüber erfahren, was sich künftig bei Magento und eBay Enterprises im Allgemeinen ereignen wird.

Ein weiteres sehr wichtiges Thema war Magento 2.0, das in Beta-Tests ausgesprochen vielversprechend und ausgereift wirkt. Zudem wurde das Veröffentlichungsdatum der vollständigen Version bekanntgegeben. Damit soll eine neue Ära für künftige Entwicklungen in Bezug auf alle nachstehenden Versionen eingeläutet werden. Man darf gespannt sein, ob die Version hält, was sie verspricht und wie schnell die Nutzer umsteigen werden.

Und weil Listen im Moment groß in Mode sind, folgen nun die fünf bedeutendsten Erkenntnisse, die wir von unseren Konferenzbesuchen mitgebracht haben:

  • E-Commerce spielt eine wichtige Rolle bei der gesamten Einzelhandelsstrategie. Unternehmen müssen diese Chancen nutzen, um ihre Umsätze in allen Kanälen durch Innovationen sowohl im Internethandel als auch im Ladengeschäft anzukurbeln. Dazu sollten verschiedene Anlaufstellen eingerichtet werden, denn der persönliche Kontakt zum Kunden wird ein zunehmend wichtiger Bestandteil der Kundenbindung. Die Dinge zu isoliert zu betrachten, trägt nicht zu einem positiven Kundenerlebnis bei.
  • Es scheint ein Wendepunkt bevorzustehen, da sich Unternehmen von den proprietären Systemen weg zu solchen Lösungen hin bewegen, die verschiedene Kontaktpunkte für PIM, Marketing, Prüfungen usw. bieten, ohne dass sie sich um jede Integration selbst kümmern müssen.
  • Die Art und Weise, wie Marken E-Commerce einsetzen, um mit ihren Kunden in Kontakt zu treten, hat sich geändert. Angestoßen wurde dies teilweise von einer Diskussion bezüglich eines eigenständigen Transaktionsbereichs für den Verkauf von Markensenf, wobei der FMCG-Bereich stärker ausgebaut werden sollte.
  • Der Verkauf auf internationalen Märkten bleibt nicht die Ausnahme, sondern wird zur Regel.
  • Das Tragen von Kilts ist unglaublich befreiend und bietet zugleich die wunderbare Möglichkeit, Freundschaften zu schließen und Menschen in den USA zu begegnen. Es ist nur zu empfehlen!