Erfüllt Ihr Blog seinen Zweck?

Um die Jahrtausendwende begann ein neuer Trend: das Bloggen. Zunächst wurde es nur von einigen Personen als ganz persönliches Ausdrucksmittel betrieben. Mittlerweile hat sich der Trend zu einer festen Größe gemausert, und Unternehmensblogs sind zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Marketinginstruments SEM (Search Engine Marketing oder auch Suchmaschinenmarketing) geworden.

Laut einer Studie von Hubspot gewinnen Kleinunternehmen 55 Prozent mehr Website-Besucher, 102 Prozent mehr Follower bei Twitter und 126 Prozent höhere Wachstumsraten, wenn sie einen Blog erstellen. Mit Bloggen können Sie Ihre Suchmaschinenoptimierung ankurbeln, Markenbewusstsein in Umlauf bringen, sich als Branchenexperte etablieren und die Verbindung zu Ihrem Kundenstamm intensivieren. 

Die primäre Aufgabe eines Unternehmensblogs ist nicht der persönliche Ausdruck, obwohl die besten Blogs durchaus eine unverwechselbare Handschrift tragen. Sie verfolgen eine bestimmte Absicht, aber viele Blogs erfüllen ihren Zweck einfach nicht.

Mit unseren nun folgenden Empfehlungen können Sie von Ihrem Blog profitieren:

An SEO führt kein Weg vorbei

Suchmaschinen lieben frischen Content mit relevanten Keywords, und Blogs sind eine fantastische Möglichkeit, um diesen abzuliefern. Wichtig ist hierbei der Hinweis, dass sich die Art und Weise, wie Keywords eingesetzt werden, seit den Anfangstagen der Suchmaschinenoptimierung grundlegend geändert hat. Damals empfahlen SEO-Experten, Keywords über den gesamten Text zu verteilen.

Heutzutage spielt der Gesamteindruck des Blogposts eine weit wichtigere Rolle als das strategische Einsetzen von bestimmten Keywords. Google arbeitet seit Jahren mit Synonymen und das Hummingbird-Update rief 2013 die semantische Suche ins Leben, mit der die Bedeutung hinter bestimmten Wörtern erfasst wird.

Es kann noch immer sinnvoll sein, bestimmte Keywords in Titel und Überschriften einzubauen, aber noch viel besser ist es, einen ungekünstelten Text über das gewählte Thema zu verfassen. Wenn die Ergebnisse der Keywordsuche „Auto Reparatur“ als wirkungsvollsten Suchbegriff ergeben, können Sie ihn in den Titel Ihres Blogbeitrags einbauen und im Fließtext Synonyme oder ähnliche Begriffe wie „Mechaniker“, „Garage“ oder „Fahrzugreparatur“ verwenden.

Den Blog gestalten

Gewaltige Textmengen sollten unbedingt vermieden werden. Informationen werden Online ganz unterschiedlich wahrgenommen. Immer häufiger werden Webseiten und Blogposts quergelesen. Teilen Sie Ihren Blog deshalb in leicht überschaubare Abschnitte auf und verwenden Sie Überschriften, die auffallen.

Sie können auch Fotos, Grafiken und Bilder oder Formate wie Aufzählungszeichen einsetzen, um Ihren Text ansprechend und dynamisch zu gestalten. Beiträge mit Bildern erreichen fast zweimal so viele Klicks, und eine Studie von slate.com zeigt, dass die Mehrzahl der Besucher sich Abbildungen anschauen, selbst wenn sie den Begleittext dazu nicht vollständig lesen.

Eine weitere Auswirkung des Hummingbird-Updates ist, dass Social-Media-Beiträge von Google nun genau so hoch bewertet werden wie Links.

Megan Totka, Gastbloggerin bei Wishpond und Chefredakteurin von ChamberofCommerce.com dazu: „Die Hummingbird Algorithmen bewerten Content, der relevant, verbindlich und teilbar ist. Je häufiger Ihr Content in den Social-Media-Kanälen geteilt wird, desto höher wird seine Qualität bewertet und fällt Ihr Ranking bei Google aus.“

Lange, textbasierte Beiträge bieten Ihnen die Möglichkeit, tiefer in Ihr Thema einzusteigen und Keywords sowie Synonyme effektiv zu verteilen.  Andererseits ist es eine Tatsache, dass Beiträge mit visuellen Elementen wie Fotos, Infografiken und Videos wesentlich häufiger auf Social-Media-Kanälen geteilt werden. Es gibt keine magische Formel für den perfekten Blogpost. Deswegen ist es sinnvoll, abwechselnd vorzugehen und einen Mix aus Längen und Formaten anzuwenden.

Kontinuierlich veröffentlichen

Häufiges Bloggen sorgt für Dynamik und Traffic. Leser kehren irgendwann nicht wieder, wenn sie lange keine neuen Beiträge in einem Blog vorfinden. Außerdem werden frische Inhalte eher in den Suchergebnissen angezeigt.

Laut der Studie State of Inbound Marketing Report von Hubspot verzeichnen Unternehmen, die mehrmals am Tag bloggen, 42 Prozent mal mehr Neukundengewinnung als andere, die nur einmal in der Woche posten, sowie 62 Prozent mal mehr, die einmal im Monat einen neuen Beitrag veröffentlichen.

Häufiges Bloggen erfordert einen kontinuierlichen Informationsfluss. Für gewöhnlich ist es das Beste, branchenbezogene Themen zu verfolgen. Die kritische Auseinandersetzung eines Hundezüchters mit der Rentenreform wird wahrscheinlich nicht auf derselben Plattform erscheinen wie die eines Finanzberaters. Und andersherum werden Sie sicher nicht im Blog eines Finanzberaters nach Tipps für Fellpflegemittel für ihren vierbeinigen Freund suchen.

Versuchen Sie aber auch, um die Ecke zu denken. Eine Übersicht über die besten örtlichen Parkanlagen ist zwar nicht in erster Linie ein Thema über Hundezucht. Dennoch dürfte das Thema interessant für Hundebesitzer aus der Gegend sein.

Bloggen ist eine fantastische Möglichkeit, um bestehende oder potenzielle Kunden zu erreichen. Ein Unternehmensblog sollte jedoch stets darauf abzielen, dass die Botschaft für die Leser relevant ist und ihr Interesse geweckt wird.

(Bildnachweis: Lisa S. / Shutterstock.com)